« Oktober 2020 »
Oktober
SoMoDiMiDoFrSa
123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031
Uni-Logo

Prof. Dr. Paul Gerhard Schmidt

Emeritus

Curriculum vitae

 

foto von paul gerhard schmidt

Paul Gerhard Schmidt wurde am 25. März 1937 in Pieske bei Frankfurt an der Oder geboren. Er legte 1956 das Abitur am Evangelischen Gymnasium in Berlin-Grunewald ab und studierte in Berlin und Göttingen Klassische und Mittellateinische Philologie. Nach der Promotion im Juli 1962 hielt er sich zwei Jahre in Rom auf, wo er nach einem Studium der Historischen Hilfswissenschaften das Diplom als Palaeographus et Archivarius Vaticanus erwarb. 1970 wurde Schmidt in Göttingen habilitiert.

Von 1978 bis 1989 war er Ordinarius an der Philipps-Universität in Marburg, seit 1989 lehrt er als Ordinarius für Lateinische Philologie des Mittelalters an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau. Er gehört der Società Internazionale per lo Studio del Medioevo Latino an und ist u.a. Korrespondierendes Mitglied der Göttinger Akademie der Wissenschaften und der Wissenschaftlichen Gesellschaft an der Johann-Wolfgang-Goethe-Universität Frankfurt am Main. Als Gastprofessor war Schmidt in Oxford, Florenz, Siena/Arezzo, Tartu und Paris tätig. 1993/94 nahm er die Wolfgang-Stammler-Gastprofessur an der Universität Fribourg/CH wahr.

Bis Ende 1999 war Paul Gerhard Schmidt Vorsitzender des Unterausschusses für Handschriftenkatalogisierung der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG). Er gibt die "Datierten Handschriften der Bundesrepublik Deutschland" heraus, ebenso die "Mittellateinischen Studien und Texte" (Leiden) und ist Mitherausgeber der Zeitschrift "Itineraria. Letteratura di viaggio e conoscenza delo mondo dall'Antichità al Rinascimento" (Firenze). Paul Gerhard Schmidt ist Mitglied im Beirat von "Onderzoekschool Mediëvistiek" (Leiden/Groningen/Utrecht) und im Beirat des Instituts für Europäische Kulturgeschichte an der Universität Augsburg. Im September wurde Schmidt auswärtiges Mitglied des Istituto Lombardo, der im 18. Jahrhundert gegründeten Mailänder Akademie der Wissenschaften sowie der Accademia nazionale dei Lincei in Rom.

Professor Schmidt verstarb am 25. September 2010. 

 

 

Publikationen

 

Habilitationen und betreute Dissertationen

Betreute Habilitationen

  • Udo Kühne, Engelhus-Studien. Zur Göttinger Schulliteratur in der ersten Hälfte des 15. Jahrhunderts, Freiburg (Schweiz) 1999 (Scrinium Friburgense 12). Habil. Freiburg i. Br. 1993/94.
  • Thomas Haye, Das lateinische Lehrgedicht im Mittelalter. Analyse einer Gattung, Leiden u. a. 1997(Mittellateinische Studien und Texte 22). Habil. Freiburg i. Br. 1995/96.
  • Elisabeth Stein, Clericus in speculo. Studien zur lateinischen Verssatire des 12. und 13. Jahrhunderts und Erstedition des Speculum prelatorum, Leiden u. a. 1999 (Mittellateinische Studien und Texte 25). Habil. Freiburg i. Br. 1996.


Betreute Dissertationen

  • Walter Jarecki, Signa loquendi. Die cluniacensischen Signa-Listen, Baden-Baden 1981 (Saecula Spiritalia 4). Diss. Göttingen 1979.
  • Johannes Schilling, Gesta Gregorii peccatoris (Arnold von Lübeck), unters. u. ed. v. J. Schilling, Göttingen 1986 (Palaestra 280). Diss. Göttingen 1980/81.
  • Axel Bergmann, Carmen de mundo et partibus. Ein theologisch-physikalisches Lehrgedicht aus der Oxforder Handschrift Bodleian Digby 41, Frankfurt am Main u.a. 1991 (Lateinische Sprache und Literatur des Mittelalters 26). Diss. Marburg 1989/90.
  • Marie-Luise Weber, Die Gedichte des Gottschalk von Orbais, Frankfurt am Main u. a. 1992 (Lateinische Sprache und Literatur des Mittelalters 27). Diss. Freiburg i. Br. 1991.
  • Edith Boewe-Koob, Das Antiphonar der Essener Handschrift D3, Münster 1997 (Quellen und Studien 7). Diss. Freiburg i. Br. 1994.
  • Thomas Ehlen, Hystoria ducis Bauarie Ernesti. Kritische Edition des ,Herzog Ernst‘ C und Untersuchungen zu Struktur und Darstellung des Stoffes in den volksprachlichen und lateinischen Fassungen, Tübingen 1996 (SciptOralia 96). Diss. Freiburg i. Br. 1996.
  • Christian Heitzmann, Gesta Karoli Magni ad Carcassonam et Narbonam. Untersuchungen und Neuedition, Florenz 1999 (Millennio medievale 11). Diss. Freiburg i. Br. 1997.
  • Giulietta Giangrasso, Libellus de Constantino Magno eiusque matre Helena: la nascita di Constantino tra storia e leggenda, Florenz 1999 (Per verba 13). Diss. Florenz/Palermo 1997.
  • Jörg Rieker, Arnulfi Aurelianensis glosule Fastorum: kritische Erstedition und Untersuchung. Florenz (Millennio medievale 54) 2005. (= Diss. Freiburg i. Br. 1999)
  • Limbeck, Sven, Theorie und praxis des Übersetzens im deutschen Humanismus: Albrecht von Eybs Übersetzung der "Philogenia" des Ugolino Pisani. Diss. Freiburg 2000.
  • Michael Peter Bachmann, Drogo de Altovillari, Discussio litis super hereditate Lazari et Marie Magdalene. Ein Streitgedicht des 13. Jahrhunderts, Bern u. a. 2002 (Lateinische Sprache und Literatur des Mittelalters 34). Diss. Freiburg i. Br. 2001.
  • Matthias Fischer, Versus de Sanctis Barlaam et Josaphat. Die anonyme Versifikation der Baarlaam- und Josaphatlegende (12. Jh. ) in der Handschrift Besançon BM 94, Bern u. a. 2003 (Lateinische Sprache des Mittelalters 37). Diss. Freiburg i. Br. 2001/2002.
  • Kristi Viiding, Die Dichtung neulateinischer Propemptika an der Academia Gustaviana (Dorpatensis) in den Jahren 1632-1656, Tartu 2002 (Dissertationes studiarum Graecorum et Latinarum Universitatis Tartuenses 1).
  • Sascha Falk, Haymarus Monachus (?), Rithmus de expiditione Ierosolimitana. Ein Augenzeugenbericht über die Belagerung Akkons (1189-91) während des dritten Kreuzzuges. Kritische Neuedition mit deutscher Übersetzung und historischem Kommentar. Diss. Freiburg i. Br. 2003.
  • Kerstin Losert, Überschreitung der Geschlechtergrenzen?: zum Motiv der Frau in Männerkleidern im "Dolopathos" des Johannes de Alta Silva und anderen literaqrischen texten des Mittelalters. Diss. Freiburg 2005; im Druck: Bern, Berlin u.a. 2008.
  • Sara Simone, Liber Urbani. Diss. Florenz 2010.

 

Benutzerspezifische Werkzeuge